LARGE FAMILY & SAINTS TERENCE, NEONILLA & THEIR CHILDREN, SYRIA (+249)

http://saintsofmyheart.wordpress.com

http://orthodoxsaintvalentine.wordpress.com

ORTHODOX SAINT VALENTINE

SAINTS OF MY HEART

Eq__6RKDdqg

2016-01-29

Blessed Large Family

AgioiTerentiosNeonilliSarvilosNitasIeraxTheodoulosPhotiosViliEuniki02

Saints Martyrs Terence with his wife and children in Syria (+249)

October 28

http://synaxarion-hagiology.blogspot.com

SYNAXARION-HAGIOLOGY

The Martyrs Terence and Neonilla and their children: Sarbelus, Photius, Theodulus, Hierax, Nita, Vele and Eunice suffered martyrdom during a persecution of Christianity under the emperor Decius (249-250). They zealously confessed Christ and denounced idolatry. For this the pagans subjected the entire Christian family to terrible tortures and torments, but failed to get them to renounce the true Faith. So, the holy martyrs were beheaded, and received crowns of martyrdom.

Advertisements

Ευλογημένη Πολύτεκνη Οικογένεια – Άγιοι Μάρτυρες Τερέντιος, Νεονίλλη & τα τέκνα τους (+249)

http://orthodoxsaintvalentine.wordpress.com

ORTHODOX SAINT VALENTINE

Ευλογημένη Πολύτεκνη Οικογένεια

Οι Άγιοι Τερέντιος και Νεονίλλη οι σύζυγοι και τα παιδιά τους:
Σάρβηλος, Νίτας, Ιέραξ, Θεόδουλος, Φώτιος, Βήλη και Ευνίκη (28 Οκτωβρίου,+249).

Ήταν μια πραγματική «κατ᾿ οἶκον ἐκκλησία» (Α’ προς Κορινθίους 16, 19).
Οικογένεια αληθινά χριστιανική, με μια ψυχή, με μια καρδιά και το ίδιο φρόνημα.
Όταν άρχισε ο διωγμός κατά των χριστιανών, ειδοποίησαν τους δύο συζύγους ότι κινδυνεύουν να συλληφθούν.

Τότε ο Τερέντιος και η Νεονίλλη αναρωτήθηκαν να φύγουν μακριά, προκειμένου να προστατέψουν τα παιδιά τους, ή να μείνουν και να περιμένουν με γενναιότητα οποιοδήποτε μαρτύριο;

Οι πέντε γιοι και οι δύο θυγατέρες τους έδωσαν αποφασιστική απάντηση.
Γιατί να φύγουν; Ο διωγμός είχε εξαπλωθεί παντού.

Έπειτα, η αναχώρησή τους θα ενέσπειρε τον πανικό στους εκεί χριστιανούς. Και το σπουδαιότερο, η Εκκλησία δεν ενισχύεται από φυγάδες, αλλά από μάρτυρες και αθλητές!

Έτσι, όλη η οικογένεια αποφάσισε να μείνει σταθερή στην απόφαση της. Και όλοι μαζί, αφού ομολόγησαν το Χριστό, πέθαναν με αποκεφαλισμό.

Πηγή:

http://sillogospoliteknonmesologiou.blogspot.gr/p/blog-page.html

Σύλλογος Πολυτέκνων Ιεράς Πόλεως Μεσολογγίου και Περιχώρων

EN STOR FAMILIE & HELGENER TERENCE OG NEONILLI OG DERES BARN I SYRIA (+269) – Norwegian

http://saintsofmyheart.wordpress.com

http://orthodoxsaintvalentine.wordpress.com

ORTHODOX SAINT VALENTINE

SAINTS OF MY HEART

grassroof1

2016-01-29

Store Familier

AgioiTerentiosNeonilliSarvilosNitasIeraxTheodoulosPhotiosViliEuniki02

Helgener Terence og Neonilli og deres barn

Sarbelus, Fotius, Theodulus, Hierax, Nita, Vele og Eunice,

martyrene i Syria (Oktober 28, +249)

http://synaxarion-hagiology.blogspot.com

SYNAXARION-HAGIOLOGY

Martyrene Terence og Neonilla og deres barn: Sarbelus, Fotius, Theodulus, Hierax, Nita, Vele og Eunice led martyrdøden under en forfølgelse av kristendommen under keiser Decius (249-250). De ivrig bekjente Kristus og fordømte avgudsdyrkelse. For dette hedningene utsatt hele den kristne familien til forferdelige tortur og pinsler, men klarte ikke å få dem til å gi avkall på den sanne tro. Så ble de hellige martyrene halshugget, og fikk kroner av martyrdom.

St Valentine an Orthodox Saint, Mariagge & Love

http://orthodoxsaintvalentine.wordpress.com

ORTHODOX SAINT VALENTINE

 gamos_21211

valentine_

The Real Life of Saint Valentine

Feast day: February 14, +269

The ancient martyrology of the Church of Rome marks February 14th as the remembrance of “the martyr Valentine, presbyter of Rome” (Valentinus means “vigorous” in Latin).

The Martyrdom of Saint Valentine in Rome

Saint Valentine lived in Rome in the third century and was a priest who helped the martyrs during the persecution of Emperor Claudius II the Goth. The great virtue and catechetical activities of the Saint had become familiar. For this he was arrested and brought before the imperial court.

“Why, Valentine, do you want to be a friend of our enemies and reject our friendship?” asked the emperor.

The Saint replied “My lord, if you knew the gift of God, you would be happy together with your empire and would reject the worship of idols and worship the true God and His Son Jesus Christ.”

One of these judges stopped the Saint and asked him what he thought about Jupiter and Mercury, and Valentine boldly replied, “They are miserable, and spent their lives through corruption and crime!”

The judge furiously shouted, “He blasphemes against the gods and against the empire!”

The emperor, however, continued his questions with curiosity, and found a welcome opportunity to finally learn what was the faith of Christians. Valentine then found the courage to urge him to repent for the blood of the Christians that was shed. “Believe in Jesus Christ, be baptized and you will be saved, and from this time forward the glory of your empire will be ensured as well as the triumph of your armory.”

Claudius became convinced, and said to those who were present: “What a beautiful teaching this man preaches.”

But the mayor of Rome, dissatisfied, began to shout: “See how this Christian mislead our Prince.”

Then Claudius brought the Saint to another judge. He was called Asterios, and he had a little girl who was blind for two years. Listening about Jesus Christ, that He is the Light of the World, he asked Valentine if he could give that light to his child. St. Valentine put his hand on her eyes and prayed: “Lord Jesus Christ, true Light, illuminate this blind child.” Oh the great miracle! The child saw! So the judge with all his family confessed Christ. Having fasted for three days, he destroyed the idols that were in the house and finally received Holy Baptism.

When the emperor heard about all these events, he initially thought not to punish them, thinking that in the eyes of the citizens he will look weak, which forced him to betray his sense of justice. Therefore St. Valentine along with other Christians, after they were tortured, were beheaded on 14 February in the year 268 (or 269).

valentine skull

valentine relics

3 photos from the Holy Relics of Saint Valentine

valentine relics2

The Relics of Saint Valentine in Athens, Greece

After the martyrdom some Christians salvaged the body of the Saint and put a bit of his blood in a vile. The body of the martyr was moved and buried in the Catacombs of St. Priscilla, a burial place of most of the martyrs. Over the years somehow he was “forgotten” since almost every day there were buried in these catacombs new martyrs for several decades. The memory of Valentine’s martyrdom however remained robust, particularly in the local Church of Rome. Officially the memory of St. Valentine was established in 496 by Pope St. Gelasius.

Roman Catholics were detached from the body of the Church in 1054 AD. So Saint Valentine is a Saint of the Holy, One, Apostolic & Catholic Orthodox Church (Eastern Orthodox Church) because he martyred on 269 AD before the Great Schism.

Fifteen centuries pass and we arrive at 1815, at which time the divine intention was to “disturb” the eternal repose of the Saint. Then the relics were donated by the Pope to a gentle Italian priest (according to the custom of the time). After this the relics are “lost” again until 1907 where we find them in Mytilene (Lesvos Island, Greece) in the Roman Catholic Church of Our Lady. It seems that after the death of the priest that a descendant of his had inherited the relics who had migrated to Mytilene, which was then a thriving community of West-European Catholic Christians. There they remained until 1990 when they were moved to Athens in a Roman Catholic Italian community, where they are today.

Saint Valentine the Greek, 

from Athens, Greece

We should first say that there is not sufficient information on the national origin of the Saint, though there are some other (shades of) evidence that the Saint was of Greek origin. For example, the earliest depiction of the Saint bearing the inscription «O ΑΓΙΟC BAΛΕΝΤΙΝΟC” in Greek, is in the Church of Our Lady the Ancient (Santa Maria Antiqua) of the 6th century which was the parish of Greeks in Rome. The church particularly venerated saints who were Greeks and generally from the East. The decoration and renovation of the church was ordered by the Greek Pope John VII (705-707) and finished by his successors, including the last Greek Pope Zacharias (741-752). But perhaps it is no coincidence that after seventeen centuries, the remains arrived in Greece.

We hope that the Holy Relics of St. Valentine will return soon to his Home, to the Eastern Orthodox Church, as recently miraculously returned the Holy Relics of St. Savvas the Sanctified which they had the Roman Catholics as in 1965.

24647

Photos: The Holy Relics of St Sabbas the Sanctified

image

Video: The miraculous return of the Relics of Saint Sabbas the Sanctified

from Roman Catholics to Eastern Orthodox Church

St. Sabbas the Sanctified during his lifetime told his disciples that his incorrupt body would be removed from his monastery and later would rest in the Lavra, which he founded. He said this return of his relics would come before the end of the world. This prophecy was fulfilled when the holy relics of St. Sabbas were stolen by the crusaders of the First Crusade (1096 – 1099) together with many other relics and brought to Venice, Italy where he was enshrined in a church dedicated to St. Anthony. Nearly nine centuries later his relics were returned to Israel.

On 10 October 1965 the relics of St. Savvas were returned by Pope Paul VI to the Patriarchate of Jerusalem. The reception was made, at the direction of Patriarch Benediktos of Jerusalem, by Bishop Vasilios of Jerusalem, Fr. Theodosios the Abbot of Bethany, Fr. Seraphim the Abbot of St. Savvas Lavra, and the Hierodeacon (and future Metropolitan of Nazareth) Kyriakos.

Though it is commonly recorded that this gesture on behalf of the Pope was made merely as an ecumenical gesture, such as that of the skull of St. Andrew in Patras, with regards to the return of the relics of St. Savvas there is more to the story. In fact, it was St. Savvas himself who was urging Pope Paul VI to have his relics returned, appearing first to his predecessor Pope John XXIII in his dreams and causing a scene in his reliquary.

Fr. Seraphim, the Abbot of St. Savvas Lavra, explains everything as follows:

“The Pope did not give us the holy relic because he loved us, but because he [St. Savvas] would constantly appear to him [Pope John XXIII] and would bother him to have his relics returned to his monastery. When the Pope died he did not take the wishes of the Saint into account, so he appeared again to his successor [Pope Paul VI]. Even in the church where his holy relics were treasured in a glass coffin, he would hit the glass and cause trouble, frightening the guards and the Latin monks.”

Patriarch Benediktos had insisted that Fr. Seraphim attend the reception of the relics. He even told the Abbot: “In your days, Fr. Seraphim, Saint Savvas has returned!” Fr. Seraphim responded: “No, in your days, Your Holiness.”

When the Orthodox representatives arrived at the Church of Saint Anthony in Venice they wondered if indeed these were the relics of Saint Savvas. Fr. Seraphim observed every inch of the incorrupt relic to see if he could see a sign of authenticity. He noticed that one of the eyes of St. Savvas was missing. This proved it for him, since in his biography it is said that the Monophysites removed one of his eyes. Moved by this Fr. Seraphim would not leave the side of the relics till they arrived at his monastery. Even when the holy relics arrived in Athens where they were to be venerated by the faithful prior to the return, Fr. Seraphim stood all night guarding the holy relics while everyone else was sleeping. Metropolitan Kyriakos of Nazareth describes the scene as if Fr. Seraphim and St. Savvas were having a conversation that night.

A problem arose when it came time to dress the holy relics in Orthodox vestments, since the Latins had dressed him in Latin vestments. After nine centuries it would be impossible to manoeuvre the body so as to put on the rason, the monastic schema and epitrachelion among other things. To further complicate matters, the hands of St. Savvas were crossed over his chest. Metropolitan Kyriakos of Nazareth describes what then happened as follows: “We then saw Abbot Seraphim kneel before the holy relics and pray for a good amount of time. At one point he arose and did prostrations and lifted the arms of Saint Savvas as one would a living man before the amazed eyes of us all.” They were able to change the vestments without a problem in Venice before the return to Jerusalem.

When the glass coffin arrived at the Piazza San Marco on the pier, there was a gondola that transported it by escort to an area near the airport. In a strange coincidence it was the same pier the sacred relic had disembarked centuries ago. Countless pigeons were gathered there, as if they were there to honor the event. Even many years later, when Fr. Seraphim and Metropolitan Kyriakos would reminisce about those days, they would always talk about the pigeons.

When the holy relics finally arrived in Jerusalem it was first brought to the Church of the Resurrection for many days. Here the women could venerate the holy relics prior to being brought permanently to the all-male monastic Lavra of St. Sabbas. Fr. Seraphim tells of a certain miracle at this time in Jerusalem. An Orthodox nun who was waiting to venerate the holy relics had doubts over whether or not the Latin’s had indeed given the authentic relics to the Orthodox. It was then that she saw the head of St. Savvas lift and turn to her, then it returned again in its place. Her joy removed all doubts.

(Elder Seraphim of Saint Sabba’s Monastery, Publications Migdonia – Greek book)

agios_valentinos

Saint Valentine: Patron of married andall that unite them love

and want to marry with Orthodox Christian Marriage.

Apart from the historical data we have for Valentine’s life, there is accompanied various stories, such as from those who say he is the patron Saint of married and all that unite them love and want to marry with Orthodox Christian Marriage.

The Saint had a reputation as a peacemaker, and one day while cultivating some roses from his garden, he heard a couple quarrel very vigorously. This shocked the Saint, who then cut a rose and approached the couple asking them to hear him. Even though they were dispirited, they obeyed the Saint and afterwards were offered a rose that blessed them. Immediately the love returned between them, and later they returned and asked the Saint to bless their marriage. Another tradition says that one of the charges against Valentine was that he did not adhere to the command of the emperor which stated that men who had not fulfilled their military obligations were not allowed to marry; meanwhile the Saint had blessed the marriage of young Christian soldiers with their beloveds.

Besides all this, the likely choice of him as the “saint of lovers” is to be associated with the pagan festival of Lupercalia, a fertility festival, celebrated by the Romans on February 15. Others connect the celebration of this feast with the mating season of birds during this period. Certainly, however, the Saint has nothing to do with the commercialism (marketing) of flowers, gifts and secular centers which trivialize Eros, this great gift of God.

Saint Valentine and Orthodoxy

Many, however, raise the objection that St. Valentine is not mentioned anywhere in the calendar of the Orthodox Church. Indeed on 14 February in the calendar of the Church there are commemorated Saints Auxentios, Maron and the martyrs Nicholas and Damian. The explanation is simple: in ancient times hagiographic directories, biographies and martyrologia were written to be primarily used locally in their own character, and the fame and reputation of a saint locally does not mean that it extended also throughout the Church. So there may be saints honored widely in one region and completely unknown in another, eg, St. Demetrios, who is famous throughout the Eastern Church, yet in the West is not honored at all, and is almost unknown, but this does not mean that he is not a saint. Another example of the modern Church: Many New-Martyrs of Greece (1453-1821) who in Greece is known, yet in Russia is completely unknown, but this does not mean that he is not a saint.

Honor Martyrs – Imitate Martyrs

We honor our saints and St. Valentine when we imitate their courage to proclaim their faith in Christ the Savior, who did so even at the cost of their lives. We honor them when we beseech them to appeal to God to have mercy on us and forgive our many sins. We honor them when they are our models of the life in Christ. We do not honor the saints when we measure their ‘worth’ by worldly amusements and festivities in the best circumstances…

So Orthodox Church have the feast day of Saint Valentine on February 14 (+269) as we see in the Orthodox site ORTHODOX ENGLAND:

http://orthodoxengland.org.uk/stdfeb.htm – ORTHODOX ENGLAND

See also:

http://sthermans.ca/saints-life-of-valentine.asp – ST HERMAN OF ALASKA ORTHODOX SOBOR

Price witness – Mimisis witness!

To imitate and to make the Valentine rejoice for us must live Christian lives near the Sacrament of Holy Confession by Orthodox Christian marriage (for those who wishing Marriage).

Here there are Confession hours to lead safely through Confession in the Orthodox Marriage having from God a blessed family!

ENGLAND:

Father Zacharias

St. John the Baptist Monastery Old Rectory,

Tolleshunt Knights by Maldon, Essex CM9 8EZ

United Kingdom

***

GERMANY:

Fr. Bill, Orthodox Church of Saints Paul & Peter

Esslingen, Germany

***

ARIZONA, USA:

Fr. Ephraim Filotheitis

 http://www.stanthonysmonastery.org/index.php

St Anthony’s Monastery in Arizona, USA

 

Source:

Encyclopedia New Advent (www.newadvent.org)

Patron Saints Index (www.catholic-forum.com/saints/indexsnt.htm)

Oxford Dictionary of Saints

Hellenism & Orthodoxy, Publications PSL Livani (Greek book)

Saint Valentine of Athens, Publications Good Type (Greek book)

Elder Seraphim of Saint Sabba’s Monastery, Publications Migdonia (Greek book)

http://gkiouzelis.wordpress.com

ABEL GKIOUZELIS

http://orthodoxsaintvalentine.wordpress.com

ORTHODOX SAINT VALENTINE

 

Heilige Porphyrios von Athen, Griechenland (+1991) und mein leben aus dem Yoga und Hinduismus in der Orthodoxie – German

http://saintsofmyheart.wordpress.com

http://edelweissofmyheart.wordpress.com

http://whataboutyoga.wordpress.com

WHAT ABOUT YOGA

EDELWEISS OF MY HEART

SAINTS OF MY HEART

XV1rip.jpg

Saint-Porphyrios-1

Heilige Porphyrios von Athen, Griechenland (+1991)

146898-p

Heilige Porphyrios von Athen, Griechenland (+1991)

und mein leben aus dem Yoga und Hinduismus in der Orthodoxie

http://athensofmyheart.wordpress.com

ATHEN MEINES HERZENS

Über die lebenden Schätze unserer orthodoxen Tradition besteht eine große Unkenntnis. Hinzu kommt eine intolerante und arrogante Haltung, die ihre Herkunft einer systematischen und boshaften Manipulation verdankt und die bezweckt, die orthodoxen Christen mit allem Bösen der Welt „geschmückt“ darzustellen. Als dumm, fanatisch, beschränkt, ungebildet, komplexbeladen, furchtsam, kleinmütig, und andererseits und in krassem Gegensatz dazu als Heuchler, Hinterlistige, Intriganten, Profiteure, Schlauberger, Volksverführer, Lügner, „Wunder“-Macher und schädliche Ausbeuter des einfachen Volkes. Ein solches Bild ist in eine Welt geraten, die ohne konkreten Kontakt zu der lebendigen orthodoxen Kirche steht, der die lebenden Schätze der Orthodoxie, ihre Altväter, ihre Asketen und ihre Mönche, unbekannt geblieben sind, und die folglich nicht imstande ist, sich objektives Urteil zu bilden. Die meisten akzeptieren dieses ohne Ausnahme von allen Zeitungen und den Massenmedien verbreitete entstellte Bild, ohne irgendeine Persönlichkeit der Kirche zu kennen, ohne es überprüfen zu können und bleiben daher bei diesem falschen Eindruck.

So etwas habe auch ich mitgemacht. Als ich zum ersten Mal in Kontakt mit der orthodoxen Lebensweise kam, bei meinem ersten Besuch auf dem Heiligen Berg, erlebte ich eine… Überraschung. Das Bild in meinem Kopf, die Meinung, die sich hier festgesetzt hatte, und das Leben, das ich in den Klöstern sah und woran ich teilnahm, befanden sich in einem krassen Gegensatz, schwarz-weiß. Es kostete mich wirklich Zeit, bis in mir die Frage auftauchte: „Wieso denn und in welchem Umfang habe ich eine Meinung über Dinge, die mir unbekannt sind und womit ich mich nicht beschäftigt habe?“

Ich kannte keine Leute der Kirche, wo doch niemand von meinen Bekannten einen Kontakt zur Kirche hatte. Ich habe die Lehren der orthodoxen Kirche weder studiert, noch wusste ich etwas darüber. Trotzdem habe ich sie hartnäckig und unbesehen kurzerhand verurteilt. Ich war sehr ungerecht und dumm. Ich war ein Opfer der Falschinformation geworden, der heimtückischen Propaganda, die schleichend über Jahre hinweg Stück für Stück dieses niederträchtige und verlogene Bild in meinem Kopf aufgebaut hatte. Eines lebendigen Kontaktes von drei Tagen mit dem Leben auf dem Heiligen Berg hatte es bedurft, um den langjährigen Prozess in Gang zu setzen, der dieses Bild umwälzte, das Zeitungen, Radio und Fernsehen geschaffen hatten. Es hatte der außerordentlichen und freudvollen Erfahrung bedurft, die Altväter der orthodoxen Kirche kennenzulernen, um das Lügennetz, das meinen Verstand umstrickte und mich die Wirklichkeit nicht sehen ließ, zerreißen zu können.

Man hatte mir Lügenbilder aufgezwungen, ohne dass ich mir dieses Zwanges bewusst geworden wäre. Diese verlogenen Bilder führten mich zu einer Haltung zum Leben, zu einer Lebensart, die nur zur Katastrophe führen konnten, voll von Angst und Qual.

Ich behaupte ja nicht, dass alle Christen… Heilige sind. Sie wollen es aber werden!! Ich behaupte nicht, dass die Christen keine… Fehler oder Bosheit haben. Sie versuchen aber, das abzulegen!! Und eben das tun die „anderen“, die Feinde der Kirche, nicht. Ich behaupte auch nicht, dass es keine Skandale im Raum der Kirche gibt, und wo gibt es sie nicht? Gibt es sie nicht bei den politischen Parteien, in den Unternehmen? Gibt es sie nicht beim Fußball, in den Vereinen? Überall wo Menschen sind, gibt es sie und wird es sie geben. Das aber, was ich behaupte, ist, dass die Zeitungen und das Fernsehen nur über das Unschöne der Kirche berichten, was oft genug von ihnen aufbauscht wird und ebenso oft reine Erfindung ist. Warum diese unfaire Haltung? Warum beharren sie bewusst auf diesem fragmentarischen, also verfälschten Bild?

Es gibt Altväter, die von einem Ende der Welt zum anderen bekannt geworden sind, von Mund zu Mund, ohne dass jemals eine Zeitung sich mit ihnen beschäftigt hätte oder Radio oder Fernsehen sie erwähnt hätten. Es gibt Altväter, um derentwillen Menschen aus Amerika, aus Australien, aus Deutschland, aus allen Teilen der Welt kommen, um sie zu sehen, um mit ihnen zu sprechen, um von ihnen Hilfe zu bekommen. Es gibt Tausende Menschen, die von den Wundern und Wohltaten, die sie persönlich von ihnen empfangen haben, erzählen, und sie berichten die Umstände freimütig in allen Einzelheiten und legen dankbar ihr persönliches Zeugnis ab.

Was ich aber behaupte, ist, dass es solche Altväter, solche Heilige, nirgendwo sonst gibt. Was ich behaupte, ist, dass das Schweigen, dem sich die Mächtigen dieser Welt beim Thema Orthodoxie und ihre Heiligen verschworen haben, wie Rauch auflöst durch die Macht Gottes. Immer ist es so geschehen. Immer ist die Kirche bekämpft worden, sei es offen, sei es heimtückisch. Immer hat die Kirche am Ende triumphiert. So geschieht es seit 2000 Jahren. So wird es auch in Zukunft geschehen.

Denn so hat der süßeste Gottmensch, Jesus Christus, der einzig wahre Gott, ihren triumphalen Weg durch die Jahrhunderte vorgezeichnet. „…auf diesen Felsen werde ich meine Kirche bauen und die Pforten der Hölle werden sie nicht überwältigen.“ (Matth. 16, 18).

Es gibt Menschen mit Fehlern in der Gesellschaft, es gibt sie auch in der Kirche. Gute Menschen gibt es in der Kirche, es gibt sie auch in den politischen Parteien, in den religiösen Organisationen, in den Pseudo-Religionen und Pseudo-Philosophien. Auf der ganzen Welt gibt es gute Menschen, und zum Glück ist es so, denn sie werden Trost und Hilfe für ihre Umwelt.

Aber Heilige gibt es nirgendwo sonst als nur in der Orthodoxie.

Ein solcher Altvater war auch Vater Porphyrios. Ich lernte ihn kennen, als er in der Welt schon sehr bekannt war und sein Name voll Hochachtung von Mund zu Mund ging. Er lebte in seinen letzten Lebensjahren in der Nähe von Malakasa, ungefähr eine Stunde entfernt von Athen. Er baute an dem Ort, wo er lebte, ein Kloster. Jeden Tag kamen Menschen, die ihn sehen wollten, mit dem eigenen Wagen, mit Bussen oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Der Überlandbus machte sogar einen Extra-Halt „Ältere“ für die vielen, die dort täglich aussteigen wollten.
Ich habe viele Menschen kennengelernt und aus ihrem Mund von den wundertätigen Stärkungen gehört, die sie mit dem Segen des Altvaters erfuhren. Einer, der einen Tumor im Kopf hatte, kam zwei Tage vor seiner Operation in England zum Ältere, um seinen Segen zu erhalten. Der Ältere bekreuzigte ihn und sagte ihm, er solle ein Bittgebet an die Allheilige Maria richten, damit sie den Tumor von ihm nehme. Zwei Tage später staunten die englischen Ärzte und mein Bekannter nicht wenig, als sie, trotz wiederholter Untersuchungen, den Tumor nicht mehr lokalisieren konnten; er war völlig verschwunden!!

Er reiste zurück, ohne die Operation gemacht zu haben, und lebt ganz normal. Das gab den Anstoß dafür, dass er sich ganz von der hinduistischen Philosophie-Magie löste und ein echter und bewusster Christ wurde.

Ein anderer hatte Brustkrebs, der verschwand, als der Altvater betete und ihn über seiner Brust bekreuzigte. Dieser Mann kündigte seine Arbeit und widmete sein übriges Leben dem Dienste Christi, zumal er unverheiratet und ohne Verpflichtungen war.

Eine nahe Freundin brach sich die Halswirbel bei einem Autounfall. Die Röntgenaufnahmen zeigten die zertrümmerten Knochen und die Ärzte sagten ihr, dass das niemals wieder gut werde. Nach mehreren Monaten, als die Lauferei zu den Krankenhäusern abgenommen hatte, wollte sie den Ältere aufsuchen, um seinen Segen zu empfangen. Der Ältere bekreuzigte sie und sagte ihr, sie könne den Halskragen, der ihren Kopf stützte, abnehmen!!! Daraufhin ließ das Mädchen neue Röntgenaufnahmen machen, die zeigten, dass alles in Ordnung war; dies zur größten Verblüffung der Ärzte, die, wie zum Besten gehalten, mal die alten und mal die neuen Aufnahmen betrachteten. Von da an legte sie den Halskragen ab. Es sind nun fünf Jahre vergangen, das Mädchen ist völlig in Ordnung und preist Gott und seine Heiligen.

Einem anderen meiner Freunde gab er genaue Anweisungen, um in seinem Geburtsdorf, wohin er fahren sollte, an einer Stelle außerhalb des Dorfes etwas Bestimmtes zu suchen. Der Ältere hatte niemals in seinem Leben seinen Fuß in diese Gegend gesetzt, aber er sprach, als ob er alles haargenau vor sich sähe! Er beschrieb meinem Freund die Felsen, die Bäume, bis er verstanden hatte, wo genau sich das alte Klösterchen befand, das, schon von Erde bedeckt, von allen im Dorf vergessen war.
Wirklich ging mein Freund hin, und alles war so, wie es der Ältere beschrieben hatte.

Ältere Porphyrios hatte viele Gnaden von Gott, und sicherlich haben jetzt nach seinem Tod viele, denen er geholfen hat, die empfangenen Wohltaten aufgezeichnet oder werden sie aufzeichnen, zum Ruhme Gottes und Seiner Heiligen.

Voll Hochachtung für das Gedächtnis des Ältere lege auch ich hier mein persönliches Zeugnis nieder, denn ich bin gepeinigt und empört, wenn die Orthodoxie verleumdet und entstellt wird, und mit ihr die Heiligen und durch sie letztlich die Wahrheit und Gott. Ich fühle die Notwendigkeit, das den wohlmeinenden Menschen zu sagen und um der Wahrheit willen, die manche begraben wollen, weil sie ihnen nicht … passt, da sie ja ihr Leben und ihre Taten in Frage stellt.

Ich war soeben aus Indien zurückgekehrt. Ich war zum Heiligen Berg gefahren, wo ich für etliche Monate als Gast in der Hütte eines Hesychasten wohnte. Dort erfuhr ich, dass Vater Porphyrios, über den ich schon so vieles gehört hatte, auf den Heiligen Berg gekommen war, um eine Weile in der Skite Kavsokalyvia zu bleiben. Diese Skite ist eine der besonders abgelegenen auf dem Heiligen Berg. Sie liegt an einem steilen Hang des Athos, mit großen schroffen Felsbrocken und vereinzelt da und dort aus dem Granit herauswachsenden Bäumen. Die Bäume sind hoch und eindrucksvoll. An die dreißig Häuschen, in lockerem Abstand zueinander, umgeben von kleinen Gärten, sind oft alle zusammen vom Steinschlag bedroht. Beständig hört man einige Steine, wie sie hinab rollen. Manchmal richten sie auch ernste Schäden an den Bauwerken an. Ein abschüssiger, schroffer Fußweg endet an der Steilküste, wo das Schiff schwer anlegt, und auch nur dann, wenn das Meer vollkommen ruhig ist.

Das Leben dort ist hart. Die Menschen leben bescheiden. Man muss auf vieles verzichten. Die notwendigen Transporte werden auf dem Rücken gemacht oder, bei vielen Dingen, mit einem Maulesel. Den Fußweg hinaufzusteigen, ist sehr schwer; folglich sind auch die Mönche dort abgehärtet und genügsam.

Zwei Tage brauchte ich für die Bergtour, bis ich ankam, und zwar mit Blasen an den Füßen. Mein Wunsch, Ältere Porphyrios zu sehen, war so stark, dass ich im selben Moment, als ich von seiner Anwesenheit hörte, schon entschlossen war, hinzugehen, um ihn zu sehen. Ich begriff, dass er eine Art Ältere für mich sein würde, und ich wollte die Heiligkeit auch bei einem anderen Menschen sehen, wollte sehen, wie sie wäre: Auf welche Weise eine andere Person, ein anderer Charakter, denselben Gott in sich trug.

Zu jener Zeit war ich verwöhnt. Weil ich mich in Not befand (ich wurde von den Gurus geistig noch belästigt und mir passierten verschiedene dämonische Zeichen), schenkten mir die Altväter recht häufig verschiedene geistliche Gnaden, um mich zu heilen, zu unterstützen und mir den Unterschied zwischen den beiden geistigen Zuständen verstehbar und erlebbar zu machen. Ich sollte einsehen, was die Gnade Gottes ist, was die authentische geistliche Wirklichkeit bedeutet, um sie von der dämonischen Energie zu unterscheiden. Damit ich nicht mehr von der trügerischen dämonischen Kraft getäuscht würde, die ich bis dahin als Ausdruck der Kraft höherer Menschen (der Gurus) wahrgenommen hatte oder gar als göttliche Kraft.
Ich dürstete nach diesen geistlichen Gaben und suchte sie allenthalben. Unbewusst hegte ich die Hoffnung, dass auch Vater Porphyrios mir etwas schenken würde.

Ich machte mich also auf die Reise. Unterwegs hörte ich immer wieder von verschiedenen Leuten, Mönchen und Laien, dass Vater Porphyrios krank sei und niemanden empfange. Etliche waren hingegangen, um ihn zu sehen und waren nicht empfangen worden. Ich setzte meine Reise fort, betend so viel ich konnte, und irgendwann kam ich an der Zelle an, wo sich der Ältere befand. Ich rief und es kam ein schwarzhaariger Mönch um die dreißig heraus.
„Das Väterchen kann dich nicht empfangen“, sagte er, „er ist zu krank.“

Fast im selben Moment kam noch ein anderer älterer Mönch heraus und sagte mir betrübt dasselbe.
„Nur um seinen Segen zu empfangen“, sagte ich.

Während die Mönche höflich, aber unerbittlich mir jede Hoffnung nahmen, hörte man von innen Vater Porphyrios rufen, man solle ihm helfen, herauszukommen. Wahrhaftig, nach kurzem erschienen sie, trugen ein Väterchen, das nicht auf seinen eigenen Füssen zu stehen vermochte, und es war ihm anzusehen, dass jede Bewegung, die er machte, ihn heftig schmerzte.

Kaum dass ich das Väterchen sah, bebte meine Seele und mich überschwemmte eine Freude, die überaus groß und friedvoll war. Ich beachtete den Stuhl nicht, den man mir anbot, ich ging hin und setzte mich auf die Erde neben seine Füße. Ich spürte große Freude, bei ihm zu sein, und gleichzeitig fühlte ich mich dessen höchst unwürdig, und so war ich froh, wie ein Hündchen zu seinen Füßen zu sitzen.

Die Mönche mochten mich nicht so erniedrigt sehen und bestanden darauf, mir Achtung zu erweisen und wollten mich auf einen gleichen Stuhl dem Ältere gegenüber setzen. Ich hätte mich aber sehr unwohl gefühlt, wenn ich die Dreistigkeit besessen hätte, vor dem Ältere zu sitzen, doch sie ließen nicht locker. Der Ältere, der mich vollkommen verstand, rettete mich aus der schwierigen Situation.

„Lasst ihn hier, wo es ihm gut geht“, sagte er, und sie hörten mit den gesellschaftlichen Förmlichkeiten auf.

Ich war so froh, so friedlich, so sicher, als befände ich mich in den Armen Gottes, und ich war es ja tatsächlich durch die Gebete und die Gnade des Väterchens.

Ich spürte, dass der Ältere mich sehr liebte und mich umarmte, nicht körperlich, sondern geistig. Ich spürte eine riesige geistige Kraft, die in diesem hinfälligen Körper war. Ich spürte ein unerschöpfliches und unendliches Leben, das aus diesem todesnahen Körper flutete und zu mir kam und meine todesnahe Seele wiederbelebte.

Er atmete aus wirklichem Leben und ich war fast tot aus geistlichem Hunger. Er tränkte und nährte mich geistig, und ich empfing mit Dankbarkeit und Freude. Was zwischen uns geschah, verstanden wir beide sehr gut und jedes Wort war überflüssig.

Ein Paradox fand statt: Der dem Tode nahe Greis schenkt dem fünfundzwanzigjährigen jungen Mann Leben, biologisch und geistig. Das Lebensende des Ältere glich einer Befreiung vom strapazierten Körper und dem Beginn eines wirklichen, wahren, großen und ewigen Lebens, wohingegen ich, der ich doch über beträchtliche biologische Kräfte verfügte, verzweifelt nah dem geistigen Tod war und von seiner Quelle bewässert wurde und wieder erstarkte.

Ich erinnere mich, dass wir ein wenig über Indien sprachen. Er sagte mir, dass ich achtgeben muss, damit mich der Teufel nicht noch einmal zum Besten hält. Es war sehr gefährlich, was ich durchlebt hatte. Es waren keine Worte nötig. Ich verstand ihn durch das, was ich in seiner Gegenwart erlebte. Nur wenige Sätze wechselten wir, aber von welcher Tiefe! Ich erinnere mich an ihn, mit der Wollmütze auf dem großen Kopf, mit dem Gesichtsausdruck, der körperlichen Schmerz verriet, mit seinem schwachen, verfallenden Körper, ich erinnere mich, wie er wirkte, mit Ruhe, Herrlichkeit und Schlichtheit regierte.

Seine Gegenwart offenbarte die wirkliche Tiefe dieser Welt und ihre geistigen Ausmaße, zeigte die Vorläufigkeit und Vergänglichkeit der Materie. Er war ein geistiger König.

Es gab hier keine ideologischen Diskussionen oder rationale Analysen, wir versuchten hier nicht, etwas zu entdecken oder zu enträtseln oder zu folgern. Hier erlebte ich die tatsächliche Anwesenheit der geistigen Welt, hier erlebte ich die geistige Dimension und nahm an ihr teil. Ich sprach nicht von der Gnade des Heiligen Geistes und hörte nicht von der Gnade Christi. Ich lebte sie und war froh.

„Ich werde für dich beten, und komm mich wieder besuchen“, sagte der Ältere zu mir. Ich empfing seinen Segen froh und traurig zugleich, grüßte und ging.

Ich begann den Pfad bergan zu steigen und meine Freude vermehrte sich. Nicht nur meine Seele, sondern auch mein Körper war wiederbelebt und ich hatte eine solche Kraft bekommen, dass ich den sehr steilen und schwierigen Pfad fast laufend hinaufging. Ich fühlte ihn nicht neben mir. Er war in mir, oder eher war ich in ihm. Alle Tage danach war meine „Gesellschaft“ der Ältere und seine „Anwesenheit“ versüßte, verschönte, vertiefte und befriedete mir jeden Moment.

Als ich ihn nach mehreren Tagen wiedersah, fragte er mich: „Ich war in all diesen Tagen bei dir, hast du das verstanden?“
Ganz erstaunt antwortete ich: „Wie sollte ich das nicht verstanden haben, Geronta!“ und meinte damit, dass es einfach ganz unmöglich war, das nicht zu verstehen! So ein intensives Erlebnis! Es wäre einfacher, die Sonne nicht wahrzunehmen als das!!!… Und alles geschah auf eine solch natürliche Weise und lag so weit über der natürlichen Ebene…

Den Ältere sah ich nach einem Jahr wieder, während ich meinen Militärdienst in Athen absolvierte. Ich fuhr nach Malakasa und besuchte ihn häufig. Oft spürte ich seine Gnade, noch bevor ich an seinem Kloster ankam. Sein Segen schützte mich und machte mich mild. Damals empfand ich diesen unsäglichen Frieden, wenn er mich bekreuzigte. Auf wunderbare und paradoxe Weise lösten sich alle meine Bedürfnisse, sogar die materiellen, auf ganz einfache Art.
Zum Beispiel gab es eine Verkehrsverbindung zum Kloster hin, aber keine zurück. Jedes Mal war es ein Problem, und ich riskierte, in der Garnison mit Ausgangssperre bestraft zu werden. Aber immer fand sich ein Auto, das mich nach Athen mitnahm, und oft brachte man mich sogar bis zur Kaserne. Ich vertraute mein Ich dem Segen des Ältere an, und dieser sorgte für mich. Er war krank und lag fast unbeweglich auf seinem Bett.

Und ich spreche von einer sehr wenig befahrenen Landstraße, insbesondere am Abend zur Stunde, wo ich zurückmusste. Es geschah so vieles mit dem Ältere, was man nicht leicht beschreiben kann.

Dies und vieles andere, was fast täglich passierte und ich mittlerweile vergessen habe, erzählte ich meinem Beichtvater auf dem Heiligen Berg. Er hörte mir kommentarlos zu. Einmal sagte er zu mir:

„Wo du doch Vater Porphyrios so sehr liebst, warum bittest du ihn eigentlich nicht, dein Bein wieder gesund zu machen?“

Ich hatte ein Problem mit dem rechten Knie. Früher war ich regelmäßig zum Karatetraining gegangen. Ein Tritt aber, den ich einstecken musste, hatte zu einer andauernden Behinderung geführt. Das Gelenk hatte sich gelockert, das Knie war dick geworden und es sammelte sich Flüssigkeit, während ich unterhalb dieser Stelle das Gefühl hatte, als ob ein Steinchen eingedrungen wäre, das mich zwickte und die Beweglichkeit des Knies beeinträchtigte. Mit den Übungen und den Märschen beim Militär hatte sich die Sache verschlimmert. Ich ging zum Militärkrankenhaus, um untersucht zu werden und bereitete mich auf eine Operation vor. Da ich jetzt nun mal in Athen war, wo es ein gutes Krankenhaus gab, und ich einen Monat Krankenurlaub bekommen würde, war ich entschlossen, die Operation machen zu lassen. Auch die Ärzte waren dafür. Einmal, als ich beim Väterchen war, erinnerte ich mich an die Worte meines Beichtvaters.

„Geronta, mein Beichtvater hat mir gesagt, Sie könnten mein Knie wieder gut machen.“

„E … gut … wenn es der Beichtvater sagt.“

Er hob, während er auf seinem Bett lag, seine kraftlose Hand, machte das Segenszeichen und bekreuzigte mein Knie. Ich empfand eine süße, heitere Kraft, die mein Knie bis ins Knochenmark streichelte und umflutete. Zweifel und eine unverschämte Neugier bedrängten meinen Verstand. „Gut, und was passiert mit den Zellen der Flüssigkeit …. werden sie verschwinden? Wie wird die Energie Gottes wirken?“ Dieses „wissenschaftliche“ Interesse ließ mich andauernd mein Knie beobachten… Ich ging und mein Verstand war beim Knie. Dort… Ich diskutierte und mein Verstand war beim Knie. Ich wollte den Moment „einfangen“, wollte es „erleben“, wenn Gott eingriff. So vergingen drei Tage und mein Knie wurde nicht gut… Ich fing an mir Gedanken zu machen… Ob da wohl was draus wird? … Ich fing an zu zweifeln … Immerzu beobachtete ich das Knie. Nichts … Es tat mir weh … Das störende „Steinchen“ war da. Irgendwann empörte ich mich gegen mich selbst und gegen meine Zweifel und brachte mich auf Vordermann. „Gib‘ s doch auf, du Versager, jetzt willst du auch noch Wunder haben. Ausgerechnet du bist für solche Sachen!“ und ich vergaß es. Ich hörte einfach auf, mich mit meinem Bein zu beschäftigen.

Ich erinnere mich an den Morgen, als ich im Schlafsaal der Kaserne wach wurde. Ich streckte mich auf dem Bett aus. „He, du“, sagte ich zu mir, „dein Bein hat dich seit langem nicht mehr gestört.“ Ich bewegte das Bein und empfand nichts Unangenehmes. Ich stand auf und begann auf der Stelle zu springen. „Normalerweise“ hätte sich mein Bein nach zwei, drei Sprüngen gemeldet. Nichts, keine Störung. Ich ging hinaus auf den Kasernenhof und machte einen Hundertmeterlauf… Nichts, keine Störung… Freude überflutete mich und Tränen der Dankbarkeit traten mir in die Augen… Also hat Gott mich geheilt, als ich aufhörte zu glauben, dass ich geheilt würde… damit ich verstand, dass es ein „Geschenk Gottes“ war und nicht das Erzeugnis meines eigenen Glaubens, wie es die Yogis sagten! … Ich begann mein Bein in den folgenden Tagen zu beobachten. Keinerlei Störung. Es vergingen viele Tage. Keine Störung. Ich war geheilt!!! Ohne Operation, ohne Aufsehen… im Verborgenen. Unmerklich… wie die Gnade Gottes wirkt.

Ich hatte nichts Seltsames wahrgenommen, keine Veränderung… doch es war eine Tatsache. Ich war wieder in Ordnung.
Jahre sind seither vergangen und mein Bein hat mich nie wieder gestört. Die geplante Operation hat nie stattgefunden. Ich werde bis an mein Lebensende an meinem Körper das lebende Zeugnis tragen, dass Vater Porphyrios ein begnadeter Ältere war, ich werde mein Knie streicheln in Momenten der Kleingläubigkeit und mich an die Allmacht und das süßeste Erbarmen Gottes und Seiner Heiligen erinnern.

So wird mir diese körperliche Wohltat zur geistlichen Unterstützung werden und ein ehrwürdiges Andenken von einem zeitgenössischen Heiligen unserer orthodoxen Kirche sein. Ich glaube, dass Vater Porphyrios sich auch meiner erinnern wird, wenn er beim Herrn für seine geistlichen Kinder bittet. Er war nie mein Beichtvater oder mein Ältere, wenn er mich auch eine Zeitlang unterstützt hat, wenn er mir auch einmal vorgeschlagen hat, bei ihm zu bleiben. (Ich hatte aber meinen Ältere auf dem Heiligen Berg und wollte zu ihm gehen). Aber ich liebte ihn und empfinde ihn als eine mir sehr teure Person.

Er ist auch mein Vater, der mich nicht „verwirft“, wenn ich ihn um seine Hilfe bitte, auch wenn ich kein „Anrecht“ darauf habe wie seine anderen geistlichen Kinder.

Quelle:

Dionysios Farasiotis

Die Gurus, der junge Mann und Ältere Paisios

DAS KREUZ CHRISTI – HL. ATHANASIUS DER GROßE – German

http;//edelweissofmyheart.wordpress.com

EDELWEISS OF MY HEART

- Photography by Daniel Herr bit.ly-DanielHerr

Das Kreuz Christi

Hl. Athanasius der Große

http://saintsofmyheart.wordpress.com

SAINTS OF MY HEART

Das Geheimnis von uns Christen liegt also nicht beschlossen in der Weisheit heidnischer Vernünfteleien, sondern in der Kraft des Glaubens, der uns von Gott durch Jesus Christus gewährt worden ist. Und dass die Verkündigung wahr ist, seht jetzt, wir glauben an Gott, obwohl wir keine Bildung haben, indem wir aus seinen Werken seine Fürsorge für alles erkennen. Und dass unser Glaube wirksam ist, seht jetzt, wir stützen uns auf den Glauben an Christus, ihr (Heiden) aber auf eure sophistischen Wortstreitigkeiten. Eure Scheinbilder der Götter werden vernichtet, unser Glaube aber breitet sich überall aus. Ihr könnt trotz eurer Schlußfolgerungen und Spitzfindigkeiten nicht vom Christentum zum Heidentum bekehren; wir aber, die wir den Glauben an Christus lehren, wir nehmen auch die Götterfurcht, da alle erkennen, dass Christus Gott und der Sohn Gottes ist. Ihr hindert durch eure Schönrednerei die Lehre Christi nicht; wir aber verfolgen im Namen des gekreuzigten Christus alle Dämonen, die ihr wie Götter fürchtet. Wo das Zeichen des Kreuzes aufgerichtet wird, da schwindet der Zauber, und die Geheimmittel haben keine Kraft mehr. 

(Vita des Antonius – Hl. Athanasius der Große)

ORTHODOX PILGRIMS PRAYING ON THE BEACH OF ST COLUMBA’S BAY ON IONA, SCOTLAND

http://greatbritainofmyheart.worspress.com

GREAT BRITAIN OF MY HEART

Isle of Iona, Scotland

Isle of Iona, Scotland

St-Columbas-Bay-Pilgrims-1024x683

Orthodox pilgrims praying

on the beach  of St Columba’s Bay on Iona, Scotland

Source:

http://www.mullmonastery.com

http://www.mullmonastery.com/pilgrimages/one-photograph/

This is we, the pilgrims of last summer, praying on the beach of St Columba’s Bay on Iona. When I close my eyes and think back to 2015, this is the image that captures it best: a handful of people, travelling huge distances to be here and pray for a while. I love the silence of it, the strangeness of it, I love how absorbed by prayer we were and how completely unaware of being photographed.

We took the difficult path to the Bay that morning. We had woken up very early and celebrated the Liturgy in the small chapel we improvised in the dining room. We crossed by ferry from Mull to Iona, and set out on a three hour-walk through the harsh, unpopulated heights of the island. We stopped several times to rest and take in the wild beauty of this tiny piece of earth surrounded by water. There was time to pray together, and there was time to pray alone.

We must have spent an hour or even more at the Bay. We had carried an icon of the Celtic Saints with us, which we placed it on a stone and prayed. None of us knew we were being photographed. We were simply praying, each of us trying to bring light into the story of our own life, yet somehow together.

Thank you all who have joined me last summer, and thank you all who have joined me for the longer, still ongoing pilgrimage of founding this monastery. It is not an easy walk. It sometimes gets too difficult, and we must stop for a while and pray. We are all coming from our own separate stories, yet this pilgrimage somehow connects us and makes us one.

And, as we struggle and we fall, as we take one step forward and one backwards, as we intertwine our life stories with the story of this monastery – unknown to us, it all enters God’s eternal memory, like a large, silent photograph which captures it all, so that nothing is lost and nothing is wasted.

LINK – ССЫЛКА: ПРАВОСЛАВИЕ – Russian

http://russiaofmyheart.wordpress.com

RUSSIA OF MY HEART

SONY DSC

http://www.pravoslavie.ru

Православие

Ο ΓΥΝΑΙΚΟΛΟΓΟΣ ΙΑΤΡΟΣ ΣΤΟΓΙΑΝ ΑΔΑΣΕΒΙΤΣ ΑΠΟ ΤΗ ΣΕΡΒΙΑ ΕΞΟΜΟΛΟΓΕΙΤΑΙ ΓΙΑ ΤΟ ΤΙ ΕΙΝΑΙ Η ΕΚΤΡΩΣΗ, Η ΑΝΤΙΣΥΛΛΗΨΗ & Η ΕΞΩΣΩΜΑΤΙΚΗ ΓΟΝΙΜΟΠΟΙΗΣΗ╰⊰¸¸.•¨* ΚΑΙ ΕΝΑ ΠΟΙΗΜΑ ΤΗΣ ΜΑΡΙΑΣ ΤΣΑΛΛΑ ΤΩΝ POLLUX BAND

http://orthodoxsaintvalentine.wordpress.com

ORTHODOX SAINT VALENTINE

5032956327_4ff3de0460_o

photo

Μαρία Τσάλλα των Pollux Band

Τα αγέννητα σπουργίτια

Μανούλα,
Λες πως δεν ζω, μα κοίτα, τέσσερα αριθμώ μέλη.
Στο κόσμο που αρνείσαι να με φέρεις, ο Θεός με θέλει.
Δεν αναπνέω μόνο μου ακόμα, αλλά αναπνέω μέσα από εσένα
Δυο υπάρξεις, δυο καρδιές σε σώμα που λέγεται ένα.
Αποφασίζεις πως είναι για καλό μου,
μα δεν ρώτησες μανούλα για το δίκιο το δικό μου;
Σε ακούω, σε νιώθω, μυρίζω τα αισθήματα σου
κάθε σκέψη και κραυγή καθώς δακρύζουν τα όμματα σου.
Ποιος άνθρωπος μαμά αποφασίζει για εμένα;
Ποια μοίρα, ποιος θνητός πέρα από εσένα;
Πόσο μια ψυχή μπορεί να αντέξει στο κρύο;
Σε μια στιγμή το ιατρείο γίνεται σφαγείο.
Θεέ μου ας ήμουνα σπουργίτι και να μπορούσα να πετάξω
στου ουρανού την αγκαλιά για λίγο να λουφάξω.
Ακούω τον γιατρό να μπαίνει και η ψύχη σου μένει μόνη
ο Θεός εκπληρώνει την ευχή μου και απ’τον πόνο με λυτρώνει.
Πετάω ψηλά σε Εκείνον και χαράζω νέο δρόμο
αν και θα ήθελα το βράδυ να κοιμάμαι στον δικό σου ώμο.
Καθώς ανεβαίνω μαμά βλέπω πολλά σπουργίτια στο αέρα
ξεκινούν από κάθε γωνιά της Γης και κάθε απώλεια σκοτεινιάζει λίγο την ημέρα.
Μαμά πες στις άλλες μανούλες τα σπουργίτια να μην αφήσουν
γιατί κάποια στιγμή απ’ τις απώλειες ο ήλιος και τα άστρα μας θα σβήσουν ..

https://www.facebook.com/groups/211026374035/permalink/10151823170044036/

Μαρία Τσάλλα των Pollux Band

em

Ο Γυναικολόγος Ιατρός

Στόγιαν Αδάσεβιτς από τη Σερβία

εξομολογείται για το τι είναι η εκτρώση, η αντισύλληψη &

η εξωσωματική γονιμοποιήση

http://paintingleaves.blogspot.com

PAINTING LEAVES

Τo κείμενο, το οποίο στη συνεχεία αναδημοσιεύουμε, είναι άκρως αποκαλυπτικό για την τόλμη, την ειλικρίνεια και την αμεσότητά του. Τα όσα αναφέρονται σε αυτό για την τραγική κατάσταση στην γειτονική χώρα της Σερβίας, αντικατοπτρίζουν δυστυχώς και την ζοφερά πραγματικότητα της πατρίδος μας.

Είναι παρήγορη η ύπαρξη αφυπνιστικών φωνών, όπως η παρούσα από τη Σερβίας και μακάρι αυτές να πολλαπλασιασθούν, να διεγείρουν συνειδήσεις, να οδηγήσουν σε μετάνοια και να παύση επί τέλους το Ολοκαύτωμα των Εκτρώσεων, ώστε να γίνη ο Θεός συγχωρητικός!…

Ο ιατρός Στόγιαν Αδάσεβιτς είναι ο μοναδικός γυναικολόγος στην Σερβία, ο οποίος δημοσίως ομολόγησε ότι η έκτρωση είναι φόνος, για τον οποίο ευθύνονται τόσο ο ιατρός, όσο και η μητέρα.
Μόλις κυκλοφόρησε (στα σερβικά) το βιβλίο του: « Η αγιότης της ζωής», το οποίο είναι μία συλλογή των άρθρων του περί της ενδομητρίου παιδοκτονίας. Παραθέτομε ένα μέρος αυτής της πολύτιμης μαρτυρίας, η οποία δημοσιεύθηκε στο περιοδικό της Σερβικής Εκκλησίας «Ορθοδοξία»:

ΕΡΩΤΗΣΗ: Ποία ήταν η στιγμή, που καταλάβατε ότι εκτελώντας την έκτρωση, φονεύετε το ανθρώπινον ον;

ΑΠΑΝΤΗΣΗ: Είμαι ιατρός, γνωρίζω τις πράξεις μου, είμαι ένοχος για όλες τις φρικαλεότητες που έκανα εργαζόμενος ως γυναικολόγος και είμαι υποχρεωμένος να μαρτυρήσω, να αφυπνίσω, να προειδοποιήσω ότι η διακοπή της εγκυμοσύνης ουσιαστικώς είναι φόνος του αγεννήτου ανυπερασπίστου παιδιού. Στις οριζομένες υποχρεώσεις της εργασίας μου ήταν και οι νόμιμες εκτρώσεις. Τοτε δεν γνώριζα ότι πράττω φόνο, τώρα, όμως, υποστηρίζω και γνωρίζω ότι η αμαρτία μου ενώπιον του Θεού είναι μεγάλη.

Στο Πανεπιστήμιο διδάχτηκα ότι το παιδί είναι ζωντανό, μόλις γεννηθεί με το πρώτον του κλάμα. Πριν το κλάμα υπάρχει μόνον ως ένα οργάνο της μητέρας του: ως ένα δόντι, ως ένας νεφρός, ως η σκωληκοειδής απόφυσις. Εκανα από 48.000 έως 62.000 εκτρώσεις! Αυτό είναι σαν να έχω εξαφανίσει μία ολόκληρη πόλη. Το Βελιγράδι έχει πολλά νοσοκομεία και αρκετές ιδιωτικές κλινικές, όπου έκεί γίνονται οι εκτρώσεις! Στα τέλη της δεκαετίας του 1980 εμφανίσθηκε το υπερηχογράφημα με την διαγνωστική του δυνατότητα και μου έφερε πολλές εκπλήξεις. Είδα το έμβρυο, τους κτύπους της καρδίας του, τις κινήσεις, το άνοιγμα του στόματός του.

Στα μεγαλύτερα έμβρυα παρετήρησα το «πιπίλισμα» του αντίχειρα. Το έμβρυο σκεφτόταν και αισθανόταν, διότι αντιδρούσε στους βαθείς διαπεραστικούς ήχους ἐπιταχύνοντας τις κινήσεις του. Και ύστερα από 4-5 λεπτά, όσο διαρκεί η έκτρωση, το έμβρυον αυτό, αυτό το ίδιο ανθρώπινον ον, βρίσκεται τεμαχισμένον μεταξύ των εργαλείων στο τραπέζι.

ΕΡΩΤΗΣΗ: Πότε παύσατε να κάνετε εκτρώσεις;

ΑΠΑΝΤΗΣΗ: Αυτό που θα σας διηγηθώ τώρα, είναι οχληρό και πάρα πολύ επίπονο, αλλά δεν είναι δυνατόν να ωραιοποιούμε κάτι, το οποίον αφεαυτού είναι φρικτό. Προς θλίψη και δυστυχία μου το 1988 έκανα έκτρωση σε μία προχωρημένη εγκυμοσύνη των 4,5 μηνών. Κατά την διάρκεια αυτής της εγχειρήσεως, της οποίας τις λεπτομερείες δεν μπορώ να περιγράψω χωρίς ταραχή, αισθανόμενος φρίκη ανεκάλυψα τον φονιά μέσα μου. Μια εγχείρηση, η οποία έπρεπε να είναι μία πράξη ρουτίνας, μετατράπηκε σε ένα πραγματικό εφιάλτη.

Με την πρώτη κίνηση του θλάστου έβγαλα το χεράκι και το έρριξα επάνω στο τραπέζι των εργαλείων. Ιδοὺ – το νεύρο του χεριού έπεσε στην άκρη της κομπρέσσας βρεγμένης με ιώδιον. Το ιώδιον ερέθισε το νεύρον και το μικρούλικον χεράκι άρχισε να συσπάται. Με την επομένην κίνησιν έβγαλα το πόδι. Και συνέβη το ίδιον – τώρα έτρεμε και εσυσπάτο το πόδι. Κατι όμοιον δεν μου είχε συμβή ποτέ πριν.

Υστερον προσεπάθησα με τον θλάστην να συλλάβω και την καρδίαν, η οποία ακόμη εκτύπα και υπό τον θλάστην έκανε σπασμούς ολοένα και πιο αργά… ώσπου τελικά έπαυσε. Τοτε εσυνειδητοποίησα ότι έπραξα φόνο, ότι θανάτωσα άνθρωπο.

Η γυναίκα αιμορραγούσε πολύ, η ζωη της κινδύνευε. Προσηυχήθηκα:

«Κυριε, βοήθησέ με να σώσω αυτήν την γυναίκα και τιμώρησε εμένα!».

Έκτοτε ποτέ μου δεν επανέλαβα ομοία πράξη. Έτυχε η νέα μου γνώση να συμπίπτη με την άποψη της Εκκλησίας – ότι το έμβρυο είναι ζωντανό ήδη από τη σύλληψή του, δηλαδή από τη στιγμή της γονιμοποιήσεως του ωαρίου. Η ενδομήτριος παιδοκτονία είναι πολύ μεγαλυτέρη και βαρύτερη αμαρτία από τον απλό φόνο, επειδή το έμβρυο εντός της μήτρας είναι αδύναμο να αμυνθεί, ενώ δεν φταίει για τίποτε· μόνον εκείνο είναι άνευ προσωπικού πταίσματος σε όλο το ανθρώπινο γένος, διότι δεν γεννήθηκε καν.

ΕΡΩΤΗΣΗ: Για το πως θα χρησιμοποιηθούν τα έμβρυα, τα εκτρωθέντα κατά τη διακοπή της εγκυμοσύνης –τόσον την φυσικήν όσον και την τεχνητώς προκαλουμένη– δεν χρειάζεται η άδεια της μητέρας του εμβρύου. Ποία είναι η τύχη αυτών των τεμαχισμένων μικροσκοπικών σωμάτων.

ΑΠΑΝΤΗΣΗ: Σπανίως διερωτάται κανείς τι συμβαίνει με αυτά τα έμβρυα στα νοσοκομεία μας. Στη χώρα μας κανείς δεν ανακοινώνει και δεν δημοσιεύει πληροφορίες αυτού του είδους. Δεν υπάρχουν οι κατάλληλες βάσεις για την επιστημονικο-ερευνητική εργασία και για τη χρήση αυτών των εμβρύων στη φαρμακευτική βιομηχανία, διότι τούτο είναι εξαιρετικώς δαπανηρό. Και προς το παρόν, όσο γνωρίζω, δεν υπάρχουν καν οι συνθήκες για την εμπορευματοποίηση.

Σε εμάς αυτά τα έμβρυα αντιμετωπίζονται ως ιατρικό απόβλητο. Εναποτίθενται σε μαύρους σάκκους, μαζί με τα λοιπά όργανα τα απομείναντα από διαφόρους εγχειρήσεις στους ενήλικες ασθενείς και καίγονται όλα ως απόβλητα.

Ως κοινωνία είμαστε υποχρεωμένοι να προστατεύσουμε το παιδί ιατρικώς, ηθικώς, δικαστικώς και νομικώς, διότι πρέπει να έχει όλα τα δικαιώματα, τα οποία έχει ένας ενήλικας. Τούτο είναι το καθήκον μας προς όλα τα μέλη της κοινωνίας μας.

ΕΡΩΤΗΣΗ: Υπάρχει η ακριβής στατιστική πληροφορία περί του αριθμού των διαπραττομένων εκτρώσεων στη Σερβία;

ΑΠΑΝΤΗΣΗ: Είναι αδύνατον να υπάρχει ένα τέτοιο είδος στατιστικής και όλες οι σχετικες πληροφορίες είναι ψευδείς. Η μία στατιστική μας ενημερώνει ότι έχουμε 120.000 εκτρώσεις τον χρόνο, η άλλη στατιστική μας ενημερώνει ότι αυτός ο αριθμός είναι πολλαπλάσιος – 420.000 εκτρώσεις τον χρόνο. Εγὼ θεωρώ ότι σε ένα γεννημένο παιδί αντιστοιχούν 25 εκτρώσεις.

ΕΡΩΤΗΣΗ: Τι άποψη έχετε για το ζήτημα της αντισυλλήψεως;

ΑΠΑΝΤΗΣΗ: Η αντισύλληψη σημαίνει το πράττειν εναντίον της συλλήψεως. Την ταξινομώ σε τρία είδη: Το πρώτο είδος είναι η εγκράτεια και είναι επιτετραμμένο· το δεύτερον είδος είναι η ικανοποίησις της ορμής άνευ εκσπερματώσεως και δεν είναι επιτετραμμένον· το τρίτον είδος είναι σατανικό και δίνει την δυνατότητα της εφαρμογής μιας ολόκληρης σειράς στην ουσία εκτρωτικών μέσων, αλλά τα οποία ονομάζουν αντισυλληπτικά: το σπιράλ, το «χάπι» κ.τ.λ.

Τι είναι το «σπιράλ»; Είναι ένα μηχανικόν στοιχείον, το οποίον εισάγεται στη μήτρα, για να προκαλέσει τη στείρωση. Το κάθε «σπιράλ» είναι εκτρωτικό. Τα πρώϊμα τέστ εγκυμοσύνης αποδεικνύουν ότι οι γυναίκες, πού έχουν το «σπιράλ», εγκυμονούν περισσοτέρας φορές το χρόνο. Το «σπιράλ» μόνο εμποδίζει το έμβρυο να εμφυτευθεί στη μήτρα και εκείνο συνεπώς αποθνήσκει στην ηλικία της μιας εβδομάδος. Το ίδιο πράγμα έχουμε και με τα «χάπια». Αυτά εμποδίζουν την ωρίμανση του ωαρίου, αλλοιώνουν τον βλεννογόνον χιτώνα της μήτρας, ώστε να μη γίνει δεκτική για το έμβρυο.

Υπάρχουν πολλές απληροφόρητες γυναίκες, οι οποίες αφελώς υιοθετούν την κοινή ανεύθυνη στάση απέναντι στο ζήτημα αυτό. Είδατε στα μέσα ενημερώσεως, τα γυναικεία περιοδικά, στις εκπομπές και ακούσατε κάπου η ποτέ κανένα λόγο εναντίον των εκτρώσεων, των αντισυλληπτικών και της εξωσωματικής γονιμοποιήσεως;

ΕΡΩΤΗΣΗ: Τι είναι εξωσωματική γονιμοποίηση;

ΑΠΑΝΤΗΣΗ: Το έχω κάνει και αυτό. Υποστηρίζω ότι η εξωσωματική γονιμοποίηση είναι κακό. Γονιμοποιούνται περισσότερα ωάρια, ενίοτε 10, 20 και παραπάνω, γίνεται διαφοροποίηση και θανατώνεται κάθε περισσευούμενο έμβρυο, για να διευκολυνθεί η επιβίωση το πολύ τριών εμβρύων. Εάν ληφθούν περισσότερα από τα τρία, τότε είναι ανάγκη να μειώσουμε τον αριθμόν τους, διότι η μήτρα δεν θα μπορεί να αντέξει την κυοφορία.

Πηγή:

Εφημερ. Ορθόδοξος Τυπος,

αριθ. 1579/7.1.2005, σελ. 3

Μετάφραση από τα σερβικά: Μιλίτσα Βέσκω

HEILAGE SUNNIVA PÅ SELJE I NOREG FRÅ IRLAND (+996) – Norwegian Nynorsk

http://saintsofmyheart.wordpress.com

http://norwayofmyheart.wordpress.com

http://irelandofmyheart.wordpress.com

NORWAY OF MY HEART

IRELAND OF MY HEART

SAINTS OF MY HEART

image_manager__tiles_popup_st-finian-s-bay-county-kerry-klippen-felsen-kuste-5050

Irland

hoddevikliset_sogn_og_fjordane_536_f_leif_hauge

Selje, Noreg

DCF 1.0

Selje, Noreg

Irland

Noreg

i34

Heilage Sunniva på Selje i Noreg frå Irland (+996)

Side-23

imgp0383

http://synaxarion-hagiology.blogspot.com

SYNAXARION – HAGIOLOGY

Den heilage Sunniva eller Sankt Sunniva er ei kvinne som skal ha levd på 900-talet. Ho var vernehelgen for Bjørgvin bispedøme såvel som heile Vestlandet. I dag blir ho framleis rekna som vernehelgen for denne landsdelen, i tillegg til Bergen og nordisk ungdom. Minnedagen hennar er 8. juli.

Sunniva var ei irsk kongsdotter som flykta frå ein heidensk konge som ville gifta seg med henne. Ho kom med skip til øya Selja i Selje kommune, der ho og følgjet slo seg ned i ei hole. Folk som budde på staden meinte utlendingane stal sau av dei, og sende etter Håkon Jarl. Då Sunniva bad til Gud om at dei ikkje måtte falla i hendene på heidningane, fall tunge steinar ned og stengde igjen inngangen til hola. I ettertid skal mange under ha skjedd på øya, og då kong Olav Tryggvason fekk flytta steinblokkene i 996 fann dei kroppen til Sunniva, like heil som då ho levde.

Wikipedia

61q5WrRPi8L._SL500_AA280_